Dart

Dartsportabteilung

Im August 2014 wurde beim TSV Wolfstein die Abteilung Dartsport gegründet.

Derzeit nehmen 3 Mannschaften am Ligabetrieb teil.

Zu unseren Ligaspielen sind Zuschauer herzlichst willkommen. Wer selbst gerne mal spielen möchte, darf gerne  Mittwochs ab 18:30 Uhr zum Öffentlichen Training kommen, und anschließend um 19:30 Uhr bei der Competition teilnehmen. Aber auch wenn mal gerade keiner an der Anlage ist, darf fleissig probiert werden. Dazu habe wir Gästedarts an der Anlage bereit gestellt.

Wir befinden uns im Jahr 1995 nach Christus - ganz Bayern ist von Dartspielern besetzt.

Ganz Bayern? NEIN! Eine von unbeugsamen Nichtdartern bevölkerte Kleinstadt (auch wenn auf dem Ortsschild behauptet wird, es handele sich um eine „Große Kreisstadt“) zwischen Nürnberg und Regensburg hört nicht auf, Widerstand zu leisten. Wie die Geschichte gezeigt hat – vergeblich!

Wie alles begann

Doch zuerst ein kleiner Rückblick, wie alles begann: Schon 1985 trafen sich in der Neumarkter Kneipe „Pinti’s Pinte“ eine Handvoll Exoten, die dem Inselsport Darts frönten (Das Spiellokal ist bis heute übrigens noch dasselbe, nur Name und Wirt haben sich geändert.). Auch ein späterer Mitbegründer saß damals schon ab und zu in dieser Kneipe und sah den pfeileschwingenden Gesellen eher verständnislos zu. Anno 1986 kam er dann einmal mit seinem in Regensburg Darts spielenden Bruder ins Lokal. Wieder sah er dem Treiben an der Scheibe mehr oder minder teilnahmslos zu, aber nach einigen fehlgeschlagenen Überredungskünsten und langem Zögern ließ er sich auf ein Spiel ein. Sein erster Dart traf das Bull’s Eye, der Virus war übertragen! Noch am selben Abend kaufte er sich beim damaligen Wirt, Hans Pinteritsch, einen Satz Darts. Dieser Mensch war der langjährige Präsident der Kangaroots, Hans Ott, besser bekannt als Giovanni.

Nach und nach kamen immer mehr Leute, die dem Dartsport zugetan waren hinzu (darunter auch einige, die auch heute noch dem Verein angehören), und es bildete sich ein Kreis von Interessierten, die regelmäßig spielten und auch interne Turniere austrugen, darunter auch das noch heutzutage existierende Neujahrsturnier. Schon Ende der 80er Jahre versuchten Rainer Zimmermann und Hans Ott einen Verein aufzuziehen, aber an einem Ligabetrieb waren zu wenige Spieler interessiert. So wurden einige Freundschaftsspiele gegen den damals noch bestehenden Erlanger Verein „Piluminum“ ausgetragen und mehrere Vergleichskämpfe gegen die E-Darter aus dem Neumarkter Lokal „Bistro“ gespielt. Nicht vergessen darf man auch den „Länderkampf“ gegen eine Truppe irischer Leichtathlethik-Jugendlichen, die auf Sportleraustausch in Neumarkt weilten – die Neumarkter Kneipenauswahl setzte sich damals durch.

Viele Spieler kamen und viele Spieler gingen auch wieder, leider auch das ein oder andere große Talent, aber der Kern, die Enthusiasten, blieben immer die selben. Diese Spieler und Spielerinnen sind auch heute noch größtenteils im Verein.

Turniere und Erfolge

Von ca. 1987 bis Mitte der 90er Jahre fuhren Rainer Zimmermann und Hans Ott ziemlich regelmäßig zu BDV- und anderen Turnieren, so z. B. einmal zur deutschen Einzelmeisterschaft nach Marktheidenfeld oder auch nach Baden-Württemberg und nach Oberösterreich. Der Erfolg war zugegebener Weise recht bescheiden, das Erreichen einer 3. Runde wurde schon als außergewöhnlicher Erfolg angesehen. Aber es machte schlicht und einfach Spaß!

Hier und da gesellten sich noch andere Spieler zu diesen Ausflügen hinzu. In diese Zeit fällt auch die Gründung des ersten vereinsähnlichen Dartstammtisches, der unter dem Namen „The Flying Zucchini Brothers“ mit eigenen T-Shirts firmierte. Aber auch diese Initiative mündete noch nicht in einen Ligabetrieb. 1994 bekam Hans Ott von seinem Bruder aus Regensburg einen Anruf. Dieser fragte, ob er denn Lust hätte, für den DC Türmchen Regensburg zu spielen. Tja, dachte er sich, wenn in Neumarkt nichts zusammengeht, dann spiele ich halt fürs Türmchen Regensburg (die damals ja sogar schon mal bayrischer 8er-Cup-Sieger waren). Rainer Zimmermann, der zu dieser Zeit schon in Regensburg lebte, dachte sich dasselbe und fing auch beim Türmchen an.

Nach einer Saison (1994–95) in der Bezirksoberliga (vergleichbar mit 1. Verbandsliga MOFDV) des Dartverbandes Ostbayern, kam wieder einmal der Versuch, in Neumarkt einen Verein zu gründen. Und siehe da, auf einmal klappte es! Vielleicht trugen die Schilderungen von Giovanni und Rainer von Liga- und Pokalspielen mit dazu bei, die Begeisterung bei den anderen zu wecken. Am 27. Mai 1995 gesellten sich 13 Spieler(innen) zu dem Verein „Kangaroots Dartclub Neumarkt“ zusammen.

Gründung in Neumarkt

Der Name entstand aus einem Wortspiel aus „Kangaroo Inn“, dem Vereinslokal und „Roots“, dem englischen Wort für Wurzeln, da eben hier unsere Wurzeln liegen. Nebenher kann man das „Roots“ auch dahingehend deuten, dass wir uns dem traditionellen Steeldart verschrieben haben. Die Gründungsmitglieder waren:

  • Karsten Dittrich
  • Sonja Dittrich
  • Bernhard Fink
  • Andreas Kühne
  • Hans Lang
  • Alfred Nißlbeck
  • Hans Ott
  • Anja Schlerf
  • Günter Schumpa
  • Werner Steigert
  • Gerd Ziegler
  • Rainer Zimmermann und der
  • unvergessene, am 16.05.1996 viel zu früh verstorbene damalige Wirt, Karl Simbeck.

Schon in unserer ersten Saison erreichten wir den 4. Rang in der Kreisliga Nürnberg. Viel ist inzwischen passiert, Annette und Volker Rödl übernahmen das Kangaroo Inn, im Jahr 2006 wurde Markus Nunner unser Wirt. 2009 übernahm der Verein selbst das Kangaroo Inn als Pächter.

Die Dartsportabteilung heute

Es spielten oder spielen bei uns Leute aus der näheren Umgebung, wie die USA oder Liberia (Westafrika). Aber auch so richtige Exoten wie Thüringer, Sachsen, Dortmunder und sogar Menschen aus dem fernen Frankenland haben wir erfolgreich integrieren können.

Bei der Mitgliederversammlung am 18.05.2003 wurde von der Mehrheit der Mitglieder beschlossen, den Verein in 1.Steeldartclub Kangaroots 1995 Neumarkt e. V. umzubenennen. Wir wollten betonen, dass wir eben der erste Steeldartverein in Neumarkt waren.

Einige unserer Mitglieder spielen mehr oder minder regelmäßig mit zum Teil beachtlichen Erfolg in BDV- und MOFDV-Turnieren, wie der fränkische Jugendmeister 2001, Benjamin Rödl. Ja, sogar bei Weltranglistenturnieren waren wir mittlerweile vertreten.

Am 11. Mai 2004 erreichten wir unseren bisher größten sportlichen Erfolg – unser Damenteam, die „Bix’n“, gewann den MOFDV-Pokal mit einem Sieg in Nürnberg gegen die eigentlich favorisierten „Blue Berrys“ aus Herzogenaurach.

Zum Saisonbeginn 2014/15 wechselten wir als Dartabteilung zum Neumarkter Sportverein TSV Wolfstein. Somit ging einerseits eine lange Tradition als selbstständiger Verein zu Ende, was nicht ohne Tränen abging, andererseits bietet die Integration in einen „großen“ Sportverein auch völlig neue Perspektiven.

Für die Zukunft wünsche ich allen „Good Darts“ und unserem Verein noch viele Erfolge!